Steig

1971 Steig ohne Schule

Im Frühjahr 1971 wurde der Schulbetrieb in der Steig wegen Schülermangel eingestellt. Die Kinder werden nun in Bichelsee unterrichtet. Gegründet wurde die Schule Steig 1682 als reformierte Schule und hatte fast 300 Jahre Bestand.

1868 neues Schulhaus Steig

Nach viel Streitereien unter den Schulbürgern und einem Machtwort des Regierungsrates wurde ein grösseres Schulhaus gebaut und 1868 eingeweiht. Es steht als erstes Haus an der Strasse nach Sattellegi und wurde nach den Plänen von Zimmermeister Brühwiler in Itaslen durch Zimmermeister Zehnder in Ettenhausen für Fr. 7100.— erstellt. Mit dem Bauplatz und Umgebungsarbeiten kostete das neue Schulhaus Fr. 8’100. Diese Summe lastete sehr schwer auf der armen Schulgemeinde Steig.

1818 Kleines Schulhäuschen Steig

Mit staatlicher Hilfe wurde 1818 ein  kleines Schulhäuschen mit den dringensten Räumen erstellt: Ein Schulzimmer, eine kleine Küche und ein Schlafzimmer für den Lehrer. Zuvor hatte der Lehrer die Kinder bei sich im Haus unterrichtet. Er war nicht als Lehrer ausgebildet und bescheiden besoldet.

1734 Schule Steig mit 20 Kindern

In den  4 evangelischen Schulen der beiden Kirchgemeinden Dussnang und Bichelsee wurden  in Schurten- Hamberg  18-20 Kinder unterrichtet; in Oberwangen 15-18 Kindern; in Steig  20 Kindern; in Selmatten mit 18-30 Kindern. Die Schulorte zeigen das Wohngebiet der Reformierten.

1682 Schule Steig

Durch den Prädikanten (Prediger) Melchior Baag aus Dussnang wurde für die reformierte Pfarrei Bichelsee eine Schule gegründet und zwar in der Steig. Die ersten Schulen der Gegend waren eine Angelegenheit der Pfarreien.

1419 Zehntenverzeichnis/ Steig

Im Zehntenverzeichnis des Klosters Fischingen vom Jahre 1419 sind die Höfe Beringerschwanz (Bärlischwand), Rengerswil, Steig und Lützelweid aufgeführt. Die Höfe können aber auch wesentlich älter sein. Darauf deutet die Endung -wil von Rengerswil hin.