Kirchen

1964 Umbau der kath. Kirche Bichelsee

Beim Umbau im Innern der kath. Kirche Bichelsee werden  Mauerreste gefunden. Diese gehen auf auf eine Josefskapelle zurück, welche 1675 aus einem Beinhaus (Aufbewahrng von Gebeinen) entstanden ist.

1960 reformierte Kirche Bichelsee

Mit dem Bau der reformierten Kirche Bichelsee ist die über 400 jährige gemeinsame Benützung der heute katholischen Kirche beendet. Die architektonische Grundidee  der neuen Kirche geht auf die Überlegungen des berühmten Schweizer Architekten Le Corbusier zurück.

1763 Ein vergoldeter Becher

Johann Müller von Itaslen  vermachte der Kirche Bichelsee 1763  einen vergoldeten Silberbecher  von 27 cm Höhe.

1675 Josefskapelle

Ein  Beinhaus wurde 1675 in eine Josefskapelle umgewandelt. Diese Grundmauern wurden 1964 beim Umbau im Innern der katholischen Kirche gefunden. In einem Beinhaus wurden die Gebeine der Toten aufbewahrt.

1630 Pater Benedekt Specker

Das Pfarramt in Bichelsee wurde 1630-33  durch Pater Benedikt Specker aus Itaslen ausgeübt.  Er gehörte zur Klostergemeinschaft in Fischingen.

1270 Kirche zu Bichelsee

Um 1270/80 wird ertmals ein Pfarrer in Bichelsee erwähnt. Somit hat es hier eine Kirche gegeben. Ihr Ursprung könnte aber in  viel früherer Zeit liegen, wofür es allerdings keine schriftliche Zeugnisse gibt.